Politisches Nachtgebet

Kreuzeskirche

Das nächste Politische Nachtgebet

findet statt am

Montag, 2. Oktober 2017, 18 Uhr.

Luther und die Politik. Zum Reformationsjubiläum

Am 31. Oktober endet das Reformationsjubiläum. Daher wird auch das nächste Politischen Nachtgebet an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren erinnern. Dabei soll der Reformator Martin Luther und seine Stellungnahmen zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Denn Luther beschränkte sich nicht auf rein innerkirchliche Themen. Er sah sich herausgefordert, zu allen möglichen Themen, die damals die Gesellschaft bewegten, seine Position darzulegen. Dazu gehörte der frühe Kapitalismus wie auch die Aufstände der Bauern, das Verhältnis der Christen zum Staat wie auch die Frage von Krieg und Frieden.

Vieles, was Luther zu gesellschaftlichen Fragen schrieb und predigte, ist bis heute zumindest wert, darüber nachzudenken. Vieles hat aber auch eine verhängnisvolle Nachwirkung gehabt und muss sehr kritisch betrachtet werden, etwa seine Schriften zu den Juden oder zum Bauernkrieg. So soll das Politische Nachtgebet im Oktober Einblicke in das nicht unumstrittene politische Denken Luthers geben.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 Ausstellung 

111 Jahre Konfirmationen in der Kreuzeskirche und Lutherkirche

Bis in die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg reichen die Erinnerungsstücke an die Konfirmation in den beiden Kirchen unserer Gemeinde zurück. Vieles, was mit diesem kirchlichen und biografischen Ereignis zusammenhängt, ist abgegeben worden und soll nun präsentiert werden: Konfirmationsurkunden, das typische Gruppenbild, Liederblätter zum Gottesdienst, Geschenke zur Konfirmation, alte Bibeln und Gesangbücher.

Die Ausstellung gibt einen Überblick über Jahrzehnte kirchlichen Lebens und zeigt, was sich im Laufe der Zeit verändert hat. Sie kann während der Öffnungszeiten der Kreuzeskirche besichtigt werden. Die Ausstellung endet mit dem Tag des offenen Denkmals am 10. September.

Film zur Ausstellung hier klicken

 Konzert

Gelsenkirchener Swingfoniker feiern ihr 25jähriges Bestehen in der Kreuzeskirche

Kreuzeskirche

Weil sich die Swingfoniker in der Marxloher Kreuzeskirche wie in einer 2. Heimat fühlen – seit vielen Jahren treten sie zwei Mal jährlich „mit bester Resonanz“ dort auf – freuen sie sich, ein festliches Jubiläumskonzert hier geben zu können.

Und um das Konzert-Motto aufzugreifen: Im „Pott“ wird wieder gut gemischt Klassisches und Zeitgenössisches vertreten sein.  

Damit dem Anlass entsprechend alles perfekt dargeboten werden kann, ist zur instrumentalen Unterstützung  ein komplettes  Kammerorchester mit dabei. 18 Musiker der Deutschen Oper am Rhein – die Duisburger Sinfonietta – verstärkt durch Bernhard Bücker am Flügel, bilden das Kammerorchester geleitet von Norbert Killisch.

Chorleiter Lutz Peller hat zum Anlass ein besonders attraktives Programm zusammen-gestellt. Es wird etliche Neueinstudierungen geben, mehr sei noch nicht verraten. Auch hat er die Arrangements für die Musiker bearbeitet. Wie gewohnt wird es abwechs-lungsreich werden: mal a cappella, mal ein Damen-Trio oder eine reine Männer-darbietung und immer wieder diverse solistische Passagen.

Zum Schluss soll nochmals das Motto des Konzerts in einer zweiten Dimension beleuchtet sein: Alle Sängerinnen und Sänger kommen aus dem „Pott“ – alleine 10 aus Duisburg – und harmonieren als Gemeinschaft so gut, dass man jetzt das 25-jährige Bestehen feiern kann. Die Freude darüber werden die Swingfoniker bei ihrem Auftritt die Zuhörer spüren lassen. Versprochen!

 Exkursion 

Kleinode in tiefster Provinz: Kirchenkunst und Martin Luther

Diesmal führt uns unsere traditionelle Kirchenexkursion in zwei Orte, in denen man mit nichts Ungewöhnlichem rechnet – und sich eines Besseren belehren lassen kann. Zuerst geht es nach Herne-Wanne, wo zwei Kirchen auf dem Programm stehen: die „Löwenkirche“, die sich die berühmte romanische Kirche San Zeno Maggiore in Verona aus dem 11/12. Jahrhundert zum Vorbild genommen hatte und deren Merkmal drei liegende Löwen vor dem Hauptportal sind. Nicht weit davon entfernt, am anderen Ende der City, befindet sich die Laurentiuskirche, die sich durch eine umfangreiche und erstaunliche Sammlung moderner Kunst auszeichnet, die in den Sakralraum auch inhaltlich integriert ist. Entstehung und Bedeutung der Werke von Ernst Barlach, Georg Meistermann, Käthe Kollwitz u.a. werden uns in einer lebendigen Führung erläutert. Wer möchte, kann den Weg zwischen den beiden Kirchen zu Fuß zurücklegen und dabei noch den berühmten Wanner „Mondpalast“ mit „Mondschänke“ und altem Stadtgarten kennen lernen.

Nachmittags steht in Gladbeck, als „Nachschlag“ auf das 500-jährige Lutherjubiläum, das Martin-Luther-Forum auf dem Programm, in einer umgewidmeten modernen Kirche. Hier treffen wir in einer Führung auf eine Ausstellung über die Geschichte der Reformation und des Protestantismus im Ruhrgebiet. Das MLF verdankt seine Entstehung dem Engagement von Gemeindemitgliedern, die nach einer neuen Verwertung ihrer aufgegebenen Kirche suchten – und dem Kulturhauptstadtjahr 2010. Die Tour schließt ab mit einem Blick auf eine weitere, seinerzeit sehr moderne Kirche in einem Gladbecker Vorort.

Termin: Samstag, 4. November 2017

Start: 10.00 Uhr an der Kreuzeskirche

Unkostenbeitrag: 30 Euro

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Beachten Sie auch die aktuellen Hinweise auf der Homepage der Evangelischen Bonhoeffer Gemeinde Marxloh-Obermarxloh: hier klicken