Veranstaltungskalender

 Politisches Nachtgebet

Kreuzeskirche

Das nächste Politische Nachtgebet

findet statt am

Montag, 5. September, 18 Uhr

 

 

Thema:

Kein Platz für Bäume?

Zur Aufhebung der Baumschutzsatzung in Duisburg 

„Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist. Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt.“ So dichtete Bertold Brecht in „finsteren Zeiten“ vor rund 80 Jahren. Das Politische Nachtgebet im September versucht dennoch ein Gespräch über Bäume. Und zwar über Stadtbäume. Bäume, die in der Stadt wachsen und zu ihr gehören. Durch die Aufhebung der Baumschutzsatzung in Duisburg sind sie zu einem öffentlichen Streitthema geworden. Seit Jahresbeginn müssen auf privatem Grund keine Genehmigungen zum Fällen von Bäumen mehr eingeholt und auch keine Ersatzpflanzungen mehr vorgenommen werden. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Ist nur ein Abbau von Bürokratie die positive Folge? Oder wird bereits die negative Konsequenz überall sichtbar, dass Bäume hemmungslos abgeholzt werden?

Nimmt man die Mahnung Brechts ernst, dann darf auch heutzutage ein Gespräch über Bäume nicht zu einer romantischen Naturbetrachtung verleiten. Denn die Zeiten sind immer noch finster genug. Sie sind es aber auch durch die oft verdrängte ökologische Krise. So ist auch der Umgang mit den Bäumen einer Stadt eine politische, eine öffentliche Angelegenheit. Daher soll im Politischen Nachtgebet nach ihrer Funktion für das Leben in der Stadt gefragt werden. Warum bedeutet es, sie zu schützen, auch das Leben der Stadtgesellschaft zu schützen?

Gesprächspartner ist der Gartenbautechniker und Baumexperte Heinz Kuhlen.  

 Vortrag

Kastilien

Der Bildervortrag in der Reihe "Glaube im Gespräch" stellt mit Orten wie Madrid oder Toledo das frühere Zentrum katholischer Weltherrschaft und der Gegenreformation in Spanien dar. Es ist aber auch die Zeit der Mystikerin Theresa von Avila, die jüdischer Herkunft war und selbstbewusst ihren Weg als Christin ging.

Dienstag, 30. August, 19.30 Uhr

 

 Tag des offenen Denkmals

Auch in diesem Jahr nimmt die Kreuzeskirche wieder am „Tag des offenen Denkmals“ teil. Er findet unter dem diesjährigen Motto „Gemeinsam unsere Denkmale erhalten“ statt.  

Der Tag beginnt um 10 Uhr in der Kreuzeskirche mit einem Gottesdienst zum Thema „Gemeinsam unsere Kirche erhalten“.

Um 11.30 Uhr wird eine Führung durch die Kreuzeskirche mit der Vorstellung der Holzorgel und der Besteigung des Kirchturms (Glockenstuhl) angeboten.

Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, sich eine Ausstellung zum Bau der Kreuzeskirche und den Maßnahmen zu ihrer Erhaltung im Laufe ihrer Geschichte anzusehen.

Außerdem gibt es Kaffee und Kuchen im Seitenschiff. Die Kirche ist bis 17 Uhr geöffnet.

Sonntag, 11. September, 10-17 Uhr

 Konzert

Kreuzeskirche